Durch Risikobeurteilung sichere Anlagen konstruieren

1. Wofür steht LoTo?

LoTo steht für Lockout Tagout – abschließen und kennzeichnen. Im Fokus von LoTo steht die Energieversorgung von Maschinen, genauer gesagt das Freischalten von Energie für regelmäßige Tätigkeiten an Maschinen und Anlagen, wie etwa der Reinigung, Wartung und Instandhaltung. Wenn LoTo-Verfahren implementiert werden gilt es zu untersuchen, welche Arten von Energien vorliegen und wie diese restlos abgeschaltet werden können.

Die meisten Unfälle bei der Arbeit mit Maschinen passieren nicht im Normalbetrieb, sondern eben bei Arbeite rund um Wartung und Instandhaltung. Grund dafür sind in den meisten Fällen Energien in den Maschinen, die vor Beginn der Arbeite nicht vollständig abgeführt wurde. Um diese Restenergien zu vermeiden, wird das LoTo-Verfahren eingesetzt.

2. Was umfasst Lockout Tagout?

Zu LoTo gehört neben einem Schloss zur Verhinderung des Wiedereinschaltens auch noch eine Kennzeichnung, auf der der Name, der Grund und das Datum und ggf. die Dauer der Abschaltung für jedermann ersichtlich sind. Derjenige, der das Schloss und das ggf. notwendige Hilfsmittel angebracht hat, ist aber auch verpflichtet, die Energiefreiheit – also die Wirksamkeit der Abschaltung – mit geeigneten Mitteln zu prüfen.

Außerdem gehören ein LoTo Programm und auch diverse LoTo Prozeduren zum gesamten LoTo Verfahren.

Rechtliche Grundlage für LoTo

3. Ist LoTo rechtlich verpflichtend?

Der Arbeitgeber ist für die Sicherheit verantwortlich und somit müssen Maschinen und Anlagen auch bei der Wartung, Instandhaltung und Reinigung sicher sein. Hinter dieser Forderung steht LoTo, auch wenn der Begriff in europäischen Gesetzen nicht verwendet wird.

LoTo hat seinen Ursprung im amerikanischen Recht. Genauer gesagt findet man die Notwendigkeit im CFR 1910.147. In Europa hat sich der Begriff mittlerweile auch etabliert. Sinngemäß findet man die gleichen Anforderungen wie in Amerika hierzulande in der Europäischen Richtlinie 2009/104/EG über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit. Unter den Begriff Benutzung fallen alle Tätigkeiten, die jemand mit und an einem Arbeitsmittel, zu denen auch Maschinen und Anlagen zählen, durchführen kann. Dazu zählen also auch die Wartung, Instandhaltung und Reinigung. Somit ist LoTo branchenübergreifend für alle Unternehmen relevant, die Arbeitsmittel in Form von Anlagen und Maschinen zur Verfügung stellen.

4. Wer ist für LoTo zuständig?

Ein Maschinenhersteller muss seine Maschinen für alle Lebensphasen sicher gestalten. Dazu gehört auch die Sicherheit während der Reinigung, Wartung und Instandhaltung. Er muss die Maschine so konstruieren, dass die entsprechenden Energien abgestellt werden können.

Der Betreiber der Maschine ist dann für das Implementieren der individuellen LoTo-Prozeduren und die Schulung seiner Mitarbeiter zuständig.

5. Wie implementiere ich ein LoTo Verfahren im Unternehmen?

Bei der Einführung geht man schrittweise vor.

  1. Erstellen eines LoTo Programms.

  2. Identifizieren von Maschinen/Anlagen spezifischen Energiequellen.

  3. Festlegen von Energie bezogenen Abschaltpunkten/Trennvorrichtungen.

  4. Erstellen von LoTo Prozeduren.

  5. Schulung von Mitarbeitern.

Zu beachten ist hierbei, dass man vor dem Erwerb von Vorhängeschlössern und Hilfsmittel einige Überlegungen anstellen muss, um nicht drauf zu zahlen. Denn vom angewendeten Schließverfahren ist die Beschaffung abhängig, nicht ausschließlich vom Preis.

6. Gibt es Voraussetzungen um Lockout Tagout einzuführen?

Vor der Beschaffung von Schlössern und Hilfsmitteln muss geprüft werden, ob die Maschine/Anlage überhaupt für die Einführung von LoTo vorbereitet ist. Dazu gehören Dinge wie die Absperrmöglichkeit jeglicher Energieart, ohne andere Maschinen oder Anlagen zu beeinflussen, ebenso wie die klare Abgrenzung von Sicherheitsbereichen und Ähnlichem. Erst wenn das gewährleistet ist, kann LoTo eingeführt werden.

LoTo ist außerdem nicht für jede Lebensphase der Maschine geeignet. Nur, wenn an der Maschine energiefrei gearbeitet werden soll, können LoTo-Prozeduren zum Einsatz kommen. Bei Einstellungsarbeiten wird in der Regel Energie benötigt, sodass hier andere Schutzmaßnahmen eingesetzt werden müssen.

Es können außerdem Situationen eintreten, bei denen nicht genau festgestellt werden kann, ob und welche Energien noch in der Maschine sind. Dies ist bei Defekten und Störungen der Fall. Als Beispiel kann hier ein Lift genannt werden, der plötzlich in einer undefinierten Position stehen bleibt. Da ggf. vorhandene Arretierungen oder automatische Bremsen nicht greifen, müssen Sicherungsmaßnahmen außerhalb von LoTo-Prozeduren durch eine Risikobeurteilung getroffen werden.

7. Welche Energien eignen sich für die Sicherung durch LoTo?

LoTo eignet sich nicht nur für das Freischalten von elektrischen, hydraulischen und pneumatischen Energien. Jede direkte und indirekte Art von Restenergie wird in der LoTo-Prozudur berücksichtigt. Dazu gehören auch kinetische Energie, Restdruck und Rotationsenergie. Durch diese Vielseitigkeit von Energien ist es dringend erforderlich das Thema LoTo mit Erfahrung und Expertise anzugehen.

8. Was ist ein LoTo Programm?

Bevor Schlösser oder Hilfsmittel an Ventile und Hauptschalter gehängt werden, müssen Sie für Ihr Unternehmen einen Fahrplan festlegen. Hierin werden Regeln festgeschrieben, die zur Einführung von LoTo notwendig sind. Neben klaren Verantwortungen unterschiedlicher Hierarchieebenen im Unternehmen werden auch Notöffnungen, Farbcodes für Schlösser und besondere Vorgehensweisen bei Schichtwechseln beschrieben. Die Notwendigkeit liegt in der Nachvollziehbarkeit des Verfahrens für alle Beteiligten.

Ein solches Programm kann gern einmal mehr als zehn Seiten umfassen. In welcher Form die Bestandteile betrachtet werden hängt nicht nur von der Größe eines Unternehmens ab, sondern auch vom Industriesektor. So ist ein Verfahren im Bereich Lebensmittel- oder Chemieindustrie aufwendiger, als bei einem Metall verarbeitenden Unternehmen.

Weitere Informationen zum Thema:

LOTO auf dem Vormarsch

Immer mehr, meist international aufgestellte Unternehmen, implementieren das ursprünglich aus den USA stammende LOTO-Verfahren zum Sichern von Energien bei wiederkehrenden Arbeiten. Nicht nur die Akzeptanz wächst stetig, sondern auch der Nutzen wird immer deutlicher.

LOTO bringt Energie unter Kontrolle

Von Maschinen und Anlagen können auch Gefahren ausgehen, wenn sie ausgeschaltet sind. Restenergien in Druckspeichern oder Kondensatoren oder Reste an chemischen Stoffen z. B. können schnell lebensgefährdende Situationen hervorrufen. Dadurch werden wiederkehrende Arbeiten wie Instandsetzungen, regelmäßigen Wartungen, Inspektionen und Reinigungen der betrieblichen Anlagen zur Gefahr.

„Laufende Maschine kostet Reinigungskraft das Leben“

Eine Nachricht, die nicht nur Tirol erschüttert hat: Ein Mann verunglückt während der Arbeit tödlich. Der Grund: Die Maschine, an der er Reinigungsarbeiten durchführte, war während seiner Arbeiten nicht abgeschaltet. Das hätte nicht nur nicht passieren dürfen, es wäre auch vermeidbar gewesen.

9. Worauf muss bei einem LoTo Programm geachtet werden?

Das LoTo Programm umfasst diverse Kapitel, begonnen bei der Zuständigkeit im Verfahren, der Art und Weise der Absperrung, Regelungen für besondere Fälle, wie Schlüsselverlust oder Schichtwechsel funktionieren. Im LoTo-Programm werden auch Ersatzmaßnahmen erfasst, die ergriffen werden müssen, wenn LoTo (z.B. in einem Störungsfall) nicht angewendet werden kann. Da jedes Unternehmen gewachsene Strukturen besitzt, wird auch das LoTo Programm individuell erstellt werden müssen.

10. Was ist eine LoTo Prozedur?

Eine LoTo Prozedur beschreibt, welche Energien an einer Maschine oder Anlage vorhanden sind und wie diese vor Arbeitsbeginn freizuschalten sind. Diese Prozeduren können spezifisch für einzelne Maschinen oder ganze Sicherheitsbereiche erstellt werden oder können auch auf mehrere Arbeitsmittel anwendbar sein. Hat ein Unternehmen sieben Spritzgussmaschinen des exakt gleichen Typs, so kann unter Umständen eine Prozedur ausreichend sein.

Wie funktioniert LoTo?

11. Was umfasst eine LoTo Prozedur?

Zuerst beinhaltet die Prozedur eine eindeutige Identifikation mit der Maschine, um sicher zu stellen, dass an der richtigen Maschine gearbeitet wird. Hinzu kommt ein Layout, dass die Abschaltpunkte an der Maschine genau kennzeichnet. Ergänzt wird dieses Layout durch die Auflistung der Abschaltpunkte mit Foto, Kennzeichnung und benötigten Hilfsmitteln. Außerdem wird in der Prozedur genau aufgeführt, wie die Maschine auf Restenergien untersucht werden muss und ob bestimmte Abschaltreihenfolgen beachtet werden müssen. So wird sichergestellt, dass die Abschaltung auch funktioniert.

Es gibt Inhalte, wie oben beschrieben, die bei jeder Prozedur beinhaltet sein sollten. Andere Inhalte, die obendrein hilfreich sein können, sind optional und bei jedem Unternehmen individuell. Dazu gehören etwa Erlaubnisscheine zur Durchführung von Tätigkeiten oder zwingend notwendiger PSA bei der Durchführung von Arbeiten. Unbedingt zu beachten sind auch Maschinen, die sich im unmittelbaren Arbeitsumfeld befinden. Die Abschaltung dieser Maschinen kann für die LoTo-Prozedur relevant sein, wenn von ihnen eine Gefahr für die Mitarbeiter ausgehen kann, die an den Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten beteiligt sind.

Für LoTo-Prozeduren gilt der Leitsatz „So wenig wie möglich und so viel wie nötig!“. Die Prozeduren müssen einfach und verständlich gestaltet sein, damit sie vom betroffenen Personal auch eingehalten werden können.

LoTo Special:

Vortrag „Lockout Tagout: mehr als nur ein Schloss”

Im Rahmen des Online-Safety Day 2020 von CE-CON durften wir einen spannenden Vortrag von Gastredner und LoTo-Experte René Noël präsentieren. Den Vortrag finden Sie auch auf unserem YouTube-Kanal und in der CE-CON Mediathek.

12. Was ist eine LoTo Station?

Grundsätzlich beinhaltet eine LoTo Station alle Teile, die zur Umsetzung von LoTo benötigt werden. Hierzu gehören Schlösser, Tags und alle weiteren individuellen Hilfsmittel. Auch die Prozeduren sind häufig an der Station einsehbar.

Um zu gewährleisten, dass LoTo auch gelebt wird, ist eine Erreichbarkeit von Schlössern und Hilfsmitteln mit die wichtigste Voraussetzung. Die Möglichkeiten der Lagerung sind hingegen schier unendlich. Dennoch ist nicht alles praktikabel. Es gibt einiges dabei zu berücksichtigen, um die Einführung des Verfahrens nachhaltig zum Erfolg zu bringen.

Ist die Instandhaltung zentral oder dezentral organisiert und wie ist die Zusammenarbeit mit Fremdfirmen? Gibt es eine oder mehrere Werkstätten oder sollen die Hilfsmittel an den Maschinen und Anlagen selbst bereitgehalten werden? Dazu gehört selbstverständlich auch eine geeignete Auswahl und Anzahl der Schlösser und Hilfsmittel. Ob am Ende transportable oder fest installierte LoTo Stationen bereitgestellt werden, kann individuell entschieden werden.

13. Was bedeutet Hilfsmittel im Zusammenhang mit Lockout Tagout?

Ein Hilfsmittel kommt an allen Abschaltpunkten zum Einsatz, an denen nicht direkt ein Schloss und ein Tag angebracht werden können. Sie dienen dazu, diese Abschaltpunkte zu blockieren. Hilfsmittel kommen beispielsweise bei Ventilen, Kugelhähnen, Handrädern oder Schaltern zum Einsatz. Zusätzlich wird dann am Hilfsmittel das LoTo-Schloss befestigt.

Hersteller wie Abus, Masterlock und Brady bieten diese Hilfsmittel an, die dann neben dem obligatorischen Schloss zur Sicherung der Absperrpunkte verwendet werden können. Auch wir bieten als Full-Service-Supplier die Beschaffung dieser Hilfsmittel an.

14. Gibt es Anforderungen an ein LoTo Schloss?

Es gilt: Nicht jedes Schloss ist für LoTo geeignet! Ob Reinraum, Lebensmittelindustrie oder Aluminiumgießerei – es gibt für alle Bereiche individuell geeignete Schlösser, die sich hauptsächlich im Material unterscheiden. Im Gegensatz zu gängigen Schlössern aus dem Baumarkt dürfen LoTo-Schlösser aber nur eine einzige, individuelle Schließung haben. Deshalb setzen einige Unternehmen außerdem auf den Einsatz eines Masterkey-Verfahrens, um alle Schlösser im Notfall auch unabhängig von der individuellen Schließung öffnen zu können. Der größte Unterschied zu herkömmlichen Vorhängeschlössern ist, dass der Schlüssel bei LoTo-Schlössern nur dann abgezogen werden kann, wenn das Schloss tatsächlich geschlossen ist.

Die Anwendbarkeit ist über Jahre erprobt und einiges hat sich bewährt, anderes nicht. Die richtige Beratung von einem Spezialisten ist wichtig, um die richtige Entscheidung für die passenden Schlösser und Hilfsmittel treffen zu können.

Schloss fuer LOTO

15. Warum gibt es unterschiedliche Farben für LoTo Schlösser?

Es ist eine Philosophiefrage, ob unterschiedliche Farben verwendet werden. Eine personalisierte Farbauswahl vereinfacht die Zuordnung und zeigt an, wer gerade an der Maschine oder Anlage arbeitet. Haben Instandhalter beispielsweise rote, Produktionsmitarbeiter blaue und Fremdfirmen gelbe Schlösser, so weiß man auf einen Blick, von wem die Maschine abgeschaltet wurde.
Eine andere Methode ist, wenn das LoTo Verfahren mit Maschinenbezug aufgebaut ist. Das bedeutet, dass jede Maschine ihre eigenen Schlösser besitzt. Auch hier kann dann beispielsweise nach Maschinentyp oder Größe mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet werden.

16. Was ist ein PI-Schloss?

Unter PIS ist ein Personen-Identifikations-Schloss zu verstehen. Jede Person, die LoTo durchführen muss, besitzt ein oder mehrere Schlösser. Diese werde ausschließlich von dieser Person verwendet. Außerdem sind diese Schlösser dann oft gleichschließend, was bedeutet, dass z.B. der Instandhalter nur einen einzigen Schlüssel für mehrere persönliche Schlösser hat. Das vereinfacht die Suche nach dem richtigen Schlüssel am Bund.

17. Was ist ein MI-Schloss?

Als MIS werden Maschinen-Identifikations-Schlösser bezeichnet. Dies bedeutet, dass bestimmte Schlösser zu einer ganz bestimmten Maschine oder Anlage gehören und auch nur dort verwendet werden. Meist wird bei dieser Art Sicherung auch mit Maschinen spezifischen LoTo Stationen gearbeitet, wo auch alle für die entsprechende Maschine notwendigen Hilfsmittel und Prozeduren vorhanden sind.

Das Maschinen-Schließverfahren geht einher mit der Nutzung einer LoTo Box, die für Gruppen-Lockout Verwendung findet.

18. Was ist eine Lock-Box?

Unter einer Lock-Box versteht man einen abschließbaren Metallkasten, der zum einen Schlitze für das Einwerfen von Schlüsseln hat und zum anderen derart mit Löchern versehene ist, sodass er mit mehreren Schlössern versehen werden kann.
Diese Lock-Box findet Anwendung z.B. bei Maschinen-Schließverfahren, Gruppen-Lockout oder Schichtübergaben.

19. Was ist ein Gruppen-Lockout?

Eine autorisierte Person nimmt alle Schließungen an einer Maschine vor und legt alle Schlüssel der angebrachten Schlösser in eine Lock-Box. Alle beteiligten Personen bzw. betroffene Personen sichern dann diese Lockbox gegen Öffnen mit ihren persönlichen Schlössern. Erst nach Beendigung der Arbeiten entnehmen die betroffenen Personen ihre Schlösser, sodass die autorisierte Person die Maschinenschließungen wieder aufheben kann.

20. Wie kann sichergestellt werden, dass LoTo auf dem aktuellen Stand ist?

Um ein LoTo System nachhaltig zu gestalten, ist es notwendig, regelmäßig seine Prozeduren und das Verfahren zu validieren. Das passiert durch Audits. Diese teilen sich dabei in zwei Bereiche: einen theoretischen und einen praktischen Teil. Während in der Theorie das Programm, die Prozeduren und der Kenntnisstand betroffener und befähigter Personen im Fokus steht, wird in der Praxis das Augenmerk auf Schlösser, Hilfsmittel und Verfahren gerichtet.

Einige Maschinen unterliegen regelmäßigen Umbaumaßnahmen, Erweiterungen oder größeren Instandhaltungsaufwendungen. Deshalb muss auch regelmäßig geprüft werden, ob die zugehörigen Prozeduren und Abläufe noch aktuell sind. Ebenso müssen Mitarbeiter bei jeglichen Änderungen geschult werden, damit LoTo auch das sein kann, was es ist. Nämlich eine Absicherung für Menschen bei der Arbeit.

21. Was ist der Unterschied zwischen LoTo und Risikobeurteilung?

Im Rahmen von LoTo werden die Energiearten von Maschinen oder Anlagen untersucht, die nur im Falle von Wartung-, Reinigungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen zur Gefahr werden können. Eine Risikobeurteilung hingegen beinhaltet Gefahren, die während aller Lebensphasen von einer Maschine ausgehen können. Dazu zählen beispielsweise auch der Schutz vor Quetschungen und Verbrennungen während des Normalbetriebs.

Außerdem muss bei der Erstellung einer Risikobeurteilung auf eine Vielzahl von Normen und Richtlinien zurückgegriffen werden. Der Einsatz von LoTo hingegen ist nicht rechtlich festgelegt, sondern kommt nur im Rahmen der Umsetzung der europäischen Richtlinie 2009/104/EG über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit zum Einsatz.

certified loto expert

22. Wie kann man Lockout Tagout erlernen?

Wenn Sie ein erfolgreiches LoTo Verfahren einführen und nachhaltig am Leben erhalten möchten, kommen Sie um eines nicht herum: Schulungen! CE-CON bietet dafür das Training zum „Certified LoTo Expert“ an. Natürlich ist diese Schulung kein Muss, die Inhalte bilden aber die Basis, um überhaupt LoTo einführen zu können. Damit LoTo dauerhaft gelebt werden kann, sind aber noch weitere Personenkreise zu trainieren. Denn das System und dessen Anwendung ist je nach Umfang der Maschinen und Anlagen nicht immer selbsterklärend. Aus diesem Grunde sollten betroffene und befähigte Personen in Ihrem Unternehmen im Umgang mit Schlössern, speziellen Hilfsmitteln und festgelegten Regeln bei Schichtübergaben geschult werden. Auch das Szenario einer Notöffnung sollte klar besprochen werden. Wichtig: Alle Inhalte sollten natürlich auf Ihre Maschinen und Anlagen zugeschnitten sein.

Wie kann CE-CON Sie bei Lockout Tagout unterstützen?

Wir beraten Sie rund um das Thema LoTo!

Wir hoffen, dass Sie einen ausführlichen Eindruck von den Prozessen rund um das Thema LoTo erhalten haben. Wenn Sie Unterstützung bei der Implementierung einer LoTo Prozedur benötigen oder weiteren Fragen zum Thema LoTo haben, dann kontaktieren Sie uns gerne!

Sie lernen, wie man LoTo richtig umsetzt!

Sie möchten selbst eine LoTo Prozedur einführen? In unserer Academy bieten wir die Schulung zum „Certified LoTo Expert“ an. Wesentlicher Bestandteil dieser Schulung ist die praxisnahe Vermittlung des Themas.

Copyright © 2019 alle Rechte vorbehalten.